Skip to main content

Kom(m)ödchen Ensemble

Freaks. Eine Abrechnung

Eigentlich könnte die Sammy-Boehme-Show scharfe Fernsehsatire zur besten Sendezeit sein, wäre da nicht Sammy Boehme. Der Star der Sendung ist zwar beliebt, allerdings intellektuell eher sparsam ausgestattet. Bei ihm weiß die eine Gehirnhälfte oft nicht, was die andere denkt, und wenn es schlecht läuft, frönt Sammy seiner großen Leidenschaft: Er beginnt zu improvisieren. Keine leichte Aufgabe für das Autorenteam im Hintergrund, den äußerst kapriziösen Star in der Spur zu halten und in mühsamer Kleinarbeit die Sammy-Boehme-Show zu dem zu machen, was sie sein sollte: scharfe Fernsehsatire zur besten Sendezeit.

Es ist ja ausgerechnet das altehrwürdige Düsseldorfer Kom(m)ödchen, das zurzeit wie kein zweites Ensemblekabarett für junge, frische, zeitgemäße Satire steht. Zwar denkt man immer noch an Lore Lorentz, Harald Schmidt, Thomas Freitag und Jochen Busse, wenn man den Namen Kom(m)ödchen hört, aber immer häufiger auch an Christian Ehring, Maike Kühl und Heiko Seidel, das erfolgsverwöhnte Trio, das dem Haus in den letzten fünf Jahren mit "Couch. Ein Heimatabend" und "Sushi. Ein Requiem" zu einer neuen Blütezeit verhalf und nun in gleicher Besetzung mit dem neuen Programm an den Start geht.

Getreu dem Motto "never change a winning team" ist auch hinter den Kulissen alles beim Alten geblieben: Erdacht und getextet wurde das Stück ein weiteres Mal vom bewährten Autorenduo Dietmar Jacobs und Christian Ehring, Hans Holzbecher sitzt auf dem Regiestuhl.

Erleben Sie ein Programm in bester Kom(m)ödchen-Manier: Hochaktuelles Kabarett trifft auf schräge Typen, Musik trifft auf Sitcom, Stand-up auf Theater.

Wegen des großen Erfolges werden auch die beiden Programme "Couch" und "Sushi" weitergespielt. Weitere Infos finden Sie auch unter www.kommoedchen.de.


Die Produktion "Freaks. Eine Abrechnung“ mit Christian Ehring, Maike Kühl und Heiko Seidel, in der Regie von Hans Holzbecher und geschrieben von den Autoren Dietmar Jacobs und Christian Ehring, ist bei den ersten PRIVATTHEATERTAGEN 2012 in Hamburg mit dem "Monica Bleibtreu Preis" ausgezeichnet worden (Kategorie Komödie).

"Dieser Preis ist für uns etwas besonderes, weil wir als Kleinkunsttheater damit im großen Theater angekommen sind und im bundesdeutschen Vergleich geehrt wurden." (Kay Lorentz in seiner Dankesrede)

In der Begründung der Jury heißt es: "Drei sehr phantasievolle, vitale Schauspieler präsentieren ein kabarettistisches Programm, das zugleich ein komödiantisches, zeitkritisches Theaterstück darstellt. Mit den Mitteln des Kabaretts, der Musik und des Theaters führen uns die Darsteller glaubhaft und virtuos acht verschiedene Figuren vor, und bringen uns zu der Schlussfolgerung, dass die 'Freaks' sich nicht auf der Bühne, sondern im Zuschauerraum befinden." (Dietrich Mattausch, Jury-Mitglied der Kategorie Komödie)