Skip to main content

Pressestimmen

Keine weiteren Fragen

Besser und anschaulicher hat bislang kaum ein Kabarettist die inneren Kämpfe, die Widersprüche und Selbstverteidigungs-Strategien eines Menschen verkörpert: Der Mann als Vater aller Wohlstandskrüppel, der vor keinem geistigen Salto zurückschreckt, um seine moralische Überlegenheit zu demonstrieren. (LiveundLustig, Marianne Kolarik)

Bei allem Humor, mit dem Ehring in zwei Stunden die deutsche Befindlichkeit aufs Korn nahm – mit einem einzigen bitteren Satz holte er alles auf den harten Boden der Tatsachen: "Ich mache Witze, weil ich die Realität sonst nicht aushalte". (Kölner Stadtanzeiger, Horst Piegeler)

Sich Gedanken machen, die Gesellschaft und das eigene Tun hinterfragen – abseits der vielen Pointen spart der Kabarettist nicht mit leisen, ernsten Tönen. (WZ, Florian Sawatzki)

(...) und die Grünen bekommen ebenso ihr Fett weg, wie die Konservativen. Ehring fürchtet fast, zum Merkel-Freund zu werden, während sich die CDU fragt, wo ihre Werte wie Nationalismus, Bigotterie und Schwulenfeindlichkeit denn hingekommen sind. Den Abend beschließt Ehring, wie er ihn begonnen hat, mit einem Lied am Flügel. Wie gut er ankam, konnte er schließlich nach lang anhaltendem Applaus sogar beziffern. (Die Rheinpfalz, Achim Wagner)

Doch die Bühnenfigur spielt in Wahrheit mit ihrer teils erfundenen, teils realen Biografie und ihrer vordergründigen Liberalität. Ein sich selbst entlarvendes Spiel, das uns allen einen Spiegel vorhält. Meist humorvoll, nicht bitterböse, gelegentlich schwarz-humorig. "Keine weiteren Fragen" ist ein gelungenes Stück Politsatire, das klarmacht: Der Einkauf im Bioladen reicht längst nicht mehr aus als moralischer Ablassbrief. Genauso wenig, wie der Besuch eines Kabarettprogramms. (Deutschlandfunk, Achim Hahn)